Alberta

Alberta · 03. August 2017
Farmland bis zum Horizont Östlich von Edmonton erwartete mich ein ganz anderes Kanada. Völlig ungewohnt war für mich der Anblick von Industrieanlagen. Alberta ist Öl- und Gasland. Kanada verfügt über riesige Öl- und Gasvorkommen und steht bei Umweltschutzorganisationen, wegen fragwürdiger Fördermethoden, in der Kritik. In einer Gegend war ich von Raffinerien und Fracking-Anlagen regelrecht umzingelt. Überall qualmte, zischte es und die Luft vibrierte regelrecht. Ich sah zu, dass ich...
Alberta · 31. Juli 2017
Auch mein Zug wurde von drei schweren Loks gezogen. Der Zug kam mit eineinhalbstündiger Verspätung in Jasper an. Trotzdem hatte man dort die Ruhe weg. Personenzüge in Kanada sind Urlaubsangelegenheit. Und wer reist, hat Zeit (zu haben). Deshalb haben auf den Strecken Güterzüge Vorrang. Beruflich werden das Flugzeug oder das Auto benutzt. Schon in der ersten Stunde nach der Abfahrt, wurden die Berge immer kleiner, bis der Zug nur noch durch endlosen Wald fuhr. Hin und wieder blitze ein See...
Alberta · 31. Juli 2017
.... und an alle, die mich mit ihren guten Wünschen begleiten. Es hilft! Während ich im Wartesaal des Bahnhofs in Jasper auf den Zug wartete, sah ich auf einem riesigen Bildschirm Nachrichten. Und mir stockte fast der Atem: Banff: Der Rauch der Waldbrände ließ nur wenig Tageslicht durch- der Ort war in Dauerdämmerung. Canmore - Calgary: Die Highways mussten wegen der Waldbrände gesperrt werden. Die Situation hatte sich so verschärft, dass der Premier von Kanada, Trudeau, nach British...
Alberta · 30. Juli 2017
Spirit Island im Maligne Lake Mit der guten Stimmung der getroffenen Entscheidung, buchte ich einen Ausflug in das Maligne Valley. Ich wurde am nächsten Morgen pünktlich beim Hostel abgeholt und wurde gefahren. Wie schön, mein Körper hatte Pause. Und ich hatte noch das Glück, dass wir nur eine kleine, internationale Gruppe waren und unser Guide sehr akzentuiertes Englisch sprach, so dass ich alles verstehen konnte. Seine Ausführungen über Fauna, Flora, Geologie und Geschichte dieses Tals...
Alberta · 29. Juli 2017
In Jasper schüttelte mich eine Sinnkrise durch. Irgendwie war die Luft raus. Es kamen mehrere Aspekte zusammen: Am intensivsten beeinflusste mich bestimmt meine körperliche Erschöpfung. Ich hatte nach fast 2.500 km und zwei Monaten in den Bergen wohl die Grenze meiner Kräfte erreicht. Dann atmete Jasper als Ende des Icefield Parkways so etwas wie Schlussstimmung aus. Und ich bin innerlich „berggesättigt“. Ich will nicht mehr hoch und runter und den Horizont von Bergen verstellt sehen....
Alberta · 28. Juli 2017
Der Peyto Lake (Mein Lieblingssee am Parkway). Und wie man sieht, läuft das Netbook wieder. Das kostete mich fast eine Nacht und viel Nerven. Aber es hat sich gelohnt. Ich bin happy 😉😉 . Der Icefield Parkway ist auch eine Panoramastraße und zählt zu Recht mit zu den schönsten der Erde. Sie beginnt in Lake Louise und endet nach 230 km in Jasper und verbindet die beiden Nationalparks Banff und Jasper. Die Strecke führt parallel zu den gewaltigen „3.500ern-Gipfeln“ der Rocky...
Alberta · 27. Juli 2017
Hallo liebe Blog-Gemeinde, leider macht mein Netbook Probleme und ich komme nicht mehr ins Internet. Ich kann zur Zeit nur von oeffentlichen PC den Blog aufrufen und dort natuerlich keine Fotos herunterladen. Also bis auf Weiteres nur noch sporadische Artikel und keine Fotos - sorry.
Alberta · 26. Juli 2017
Das HI Hostel in Lake Louise Ich steige mittlerweile gerne in Hostels ab. Anfangs war es ungewohnt und das Schlafen mit fremden Menschen in einem Zimmer war gewöhnungsbedürftig. Aber daran habe ich mich gewöhnt. Ich mag die internationale Atmosphäre, das gemeinsame Kochen und Essen. In der Küche hilft man sich schon mal gegenseitig mit Gewürzen oder beispielsweise etwas Brot aus. Auch die netten Gespräche mit Menschen aus aller Herren und Länder empfinde ich als Bereicherung meiner...
Alberta · 25. Juli 2017
Wie geplant, startete ich in aller Frühe mit dem ersten Bus und so war es anfangs nicht so voll, wie gestern am Lake Louise. Und auch hier hielten sich die meisten Besucher am Anfang des Sees auf und die wenigen Wanderer waren nach einigen 100 Metern unter sich. Der Moraine Lake gefiel mir besser als der Lake Louise. Er ist naturbelassener und bietet so ein intensiveres Naturerlebnis. Der See entstand, nicht, wie sein Name suggeriert, durch eine Moräne (aufgestautes Geröll), sondern durch...

Mehr anzeigen