Sonne, Regen, Sand und Steine

Der schöne, leider verregnete Okanagan Lake.

 

Von Summerland aus fuhr ich 15 km rasant bergab nach Penticton. Dort angekommen fing es an zu regnen. Schade, hier wollte ich ein bisschen Sightseeing machen. So erledigte ich nur ein paar Einkäufen und war auch bei "Rogers", meinem Telefon- und Internetprovider, und verlängerte meinen Vertrag um drei Monate.

Danach radelte ich durch Obstplantagen und Weinberge. Ich hatte bis zu meinem heutigen Ziel, dem Campingplatz Chute Lake, 50 km vor mir. Allerdings startete ich in Penticton bei 300 m Höhe und der Chute Lake liegt auf 1.200 m. Es hörte dann auf zu regnen, aber der Ausblick auf den See war leider sehr diesig. Zuerst ließ sich der Trail sehr gut befahren, dann weniger gut und dann gar nicht mehr. Er bestand nur noch aus tiefem Sand und zum Teil scharfkantigen Steinen. Bei letzteren fürchtete ich um meine Reifen, war ich doch bisher ohne Platten unterwegs. Um es kurz zu machen, ich kam ab Penticton nur 35 km voran und davon schob ich 11 km. Es war eine einzige Quälerei und als ich einen schönen Flecken zum Campieren sah, beendete ich den Radeltag. Zur teilweisen Versöhnung mit dem Trail, kam zum Abend die Sonne wieder zurück. Es gab ein feudales Abendessen, ich las noch ein wenig und dann fielen mir die Augen zu.       

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christiane Metz (Donnerstag, 12 Oktober 2017 08:34)

    also meine Hochachtung und Bewunderung und Neugier steigt weiter.
    Rattlesnake und Servistation - beeindruckend, die Wegbeschaffenheit - o jeh mineh!
    Das ist nur etwas für einen Lebenskünstler! Schöne interessante Fotos!